Eine Prophetin sein – To be a prophetess

Eine Prophetin sein

das bedeutet,

Klarheit, sich aus vielen materiellen Belangen herauszuziehen.

Ausrichtung, sich auf Gott auszurichten, ihn um Begleitung zu bitten und ihm dafür zu danken, Gottes Meinung zu erfragen und zu spüren.

Disziplin, sich keinen störenden Gefühlen hinzugeben, um das Vertrauen auf Gottes Führung zu ermöglichen.

Einschätzung, die Lage einzuschätzen und dafür den analytischen Verstand zu benutzen.

Fokussierung, an den Fragen, die die aktuelle Lage aufwirft, dran zu bleiben.

Auf Antworten hören, die Antworten in den Zusammenhang bringen, in dem man sie gestellt hat, dabei auch längere Zeiträume in Betracht ziehen.

Lieben, die Liebe zu Gott, dem Planeten und den Freunden und Mitarbeitern leben.

Leuchten, versuchen ein Licht zu sein, damit die Worte gehört werden, die man sagt.

Offenheit, die Antworten kommen aus einem multidimensionalen Hintergrund, deswegen muss eine Offenheit bestehen. Oft versteht man den Inhalt erst durch Recherche oder durch Austausch mit engen Verbündeten.

Ausbildung, permanente Weiterbildung.

Susanne Feix

 

To be a prophetess

that means,

Clarity, to pull out of many material concerns.

Orientation, to align with God, to ask for companionship, and to thank Him for asking and feeling God’s opinion.

Discipline, not giving oneself any annoying feelings, allowing trust in God’s guidance.

Assessment, to assess the situation and to use the analytical mind for it.

Focusing on, keeping to the issues raised by the current situation.

Listen for answers, to bring the answers into the context in which they were asked, taking longer periods into consideration.

Love,  to live the love to God, to the planet and to friends and co-workers.

Shining, trying to be a light so that the words that are said are heard.

Openness, the answers come from a multidimensional background, so there must be an openness. Often one understands the contents only by research or by exchange with close allies.

Education, permanent education.

Susanne Feix

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

Tanz um den Lebensbaum – Dance around the tree of life

Apfelbaum

Stille und Aufruhr vereinen sich

im Tanz mit der Muttergöttin.

Das Morgen ist da,

wo sie regiert

zusammen mit dem alten weisen Mann.

Dieser hat den Apfelbaum ausgegraben

und stellt ihn auf im Neuen Land.

Er ist Ihr geweiht

der Lebensbaum der Neuen Zeit.

Susanne Feix

 

Silence and turmoil unite

in the dance with the mother goddess.

The morning is there

where she rules

together with the old wise man.

He digs out the apple tree

and sets it up in the New Land.

He is consecrated to Her

the tree of life of the New Time.

Susanne Feix
Veröffentlicht unter Allgemein, Meditation und Lyrik, Muttergeist, Schamanen und Druiden | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Höchstes Wesen – Supreme Being

Höchster

Höchstes Wesen

Ewiges Licht

Dein Zuhause ist das Paradies

Öffne die Tür für uns

Zeige uns deine Herrlichkeit in unseren Visionen

Berühre unsere Seele mit deiner Fürsorge

Ernähre unseren Geist mit deinem Sinn von Gerechtigkeit

Achtsamkeit ist dein Bote.

Susanne Feix

 

Supreme Being

Eternal light

Your home is paradise

Open the door for us

Show us your glory in our visions

Touch our soul with your care

Feed our spirit with your sense of justice

Mindfulness is your messenger.

Susanne Feix
Veröffentlicht unter Marys Zitate | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

Mutter Geist – Mother Spirit

Muttergeist

Du bist die freie Quelle

Du bist das gebende Prinzip

Du willst gestalten

Du bist weise

Du verlässt die alten Gleise

Du nimmst den Faden aus Licht

Du webst das lebendige Netz

Du bist unser aller Seelengeschwister

Durch Dich sind wir verbunden.

Wo du unterdrückt und missbraucht wirst,
entsteht geistige Dürre,
der Geist Gottes verschwindet.
Das ist das schützende Gesetz
für die freie Lebensquelle des
Muttergeistes.

Susanne Feix

Mother Spirit

You are the free source

You are the giving principle

You want to design

You are wise

You leave the old tracks

You take the thread of light

You weave the living web

You are our soul mate

Through you we are connected.

Where you are oppressed and abused,
mental drought arises,
the Spirit of God disappears.
That's the protective law
for the free life source of the
Mother Spirit.


Veröffentlicht unter Meditation und Lyrik, Muttergeist | Verschlagwortet mit , , | 8 Kommentare

Melchisedek

MutterErde

Melchisedek

Priester des einen und höchsten Gottes.

Bitte zünde die Laternen der Weisheit an,

damit wir den Weg finden zum Tor.

Bitte öffne für uns das Tor

zur Welt der Herzen

zur Gemeinschaft mit dem Muttergeist.

Segne unseren  Pilgerweg!

Susanne Feix

 

Melchisedek

Priest of the one and supreme God.

Please light the lanterns of wisdom,

so that we find the way to the gate.

Please open the gate for us

to the world of hearts

to the community with the Mother Spirit.

Bless our pilgrimage!

Susanne Feix

Veröffentlicht unter Allgemein, Meditation und Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Elfen – Elves

Der Kater im Kräuterbeet 1

Wenn Elfen helfen

Meine Seele singt und lacht,
wenn die Anderswelt erwacht.

Elfe, Gnom und Gartenzwerg
klettern auf den Kompostberg.

‚Wo ist das Tor zur Anderswelt?‘
Diese Frage habe ich mir oft gestellt.

„Leg die Schaufel aus der Hand
und setz dich auf die Gartenbank.
Lehn dich gemütlich nur zurück
und denke an das Gartenglück.
Trink Tee und leg hoch die Beine.
Schon siehst du uns, das Volk, das Kleine.“

Susanne Feix

 

When elves help

My soul sings and laughs,
when the Otherworld awakens.

Elf, gnome and garden gnome
climb the compost mountain.

‚Where is the door to the Otherworld?‘
I have often asked myself.

„Put the shovel out of your hand
and sit on the garden bench.
Just sit back and relax
and think of the garden happiness.
Drink tea and stretch your legs,
than you see the little people. „

Susanne Feix
Veröffentlicht unter Pflanzenlyrik, Schamanen und Druiden | Verschlagwortet mit , , , , , | 6 Kommentare

Mutter Erde – Mother Earth

MutterErde

Erde
Unsere Mutter
Du bist aufgewacht
Hüterin der 4 Elemente
Äonenkreis

Susanne Feix

Earth
Our mother
You woke up
Guardian of the 4 elements
Aeon circle

Susanne Feix
Veröffentlicht unter Meditation und Lyrik, Schamanen und Druiden | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Holla – Die Waldfee, Holla – the forest fairy

hola

Holla – Die Waldfee

Holunder,
Du – Geist der Großen Göttin,
des Lebens und des Todes.
Unter dir liegen wir und suchen Schutz.

Holunder,
Manch´ Einer denkt bei dir auch an Frau Holle,
die gute Frau, bei der Reichtum zu erlangen war.
Mit dir können wir rechnen, wenn wir suchen.

Holunder,
Du bist bereit, bietest dich uns an. Deine Blüte,
deine Frucht und sogar dein Holz – zur Verwendung.
Mit deinem Holz, so las ich einmal, vermögen
wir sogar zu fliegen.

Holunder,
du weckst unsere Lebensgeister,
erhellst unser Gemüt und machst uns stark.
Mit dir gelangen wir über die Schwellen,
die unseren Lebensweg blockieren.

Als „Sambucus“ bist du auf der Welt bekannt.
Ich nenne dich nur liebevoll „Holla“.

Mögest du ewig wirken und helfen.
Ich danke dir.

© Petra Prüter

 

Holla – the forest fairy

Elder,
You – Spirit of the Great Goddess,
of life and death.
Below you we lie and seek protection.

Elder,
Someone also thinks of you, Frau Holle,
the good woman who was able to gain wealth.
We can count on you when we search.

Elder,
You are ready to offer us. Your blooms,
your fruit and even your wood – for use.
With your wood, as I once read,
we even can fly.

Elder,
you awaken our spirits,
brighten our minds and make us strong.
With you we get over the thresholds,
which block our way of life.

As „Sambucus“ you are known in the world.
I just call you lovingly „Holla“.

May you work forever and help.
I thank you.

© Petra Prüter

P.S Dieses Gedicht ist ein Geschenk von meiner Freundin Petra Prüter an meine Aromastunde.

Danke Petra, LG Susanne

Veröffentlicht unter Pflanzenlyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 5 Kommentare

Haben oder Sein/To Have or to Be 3*

Im 3. Teil von Haben oder Sein beschreibt Petra Pawlofsky die Gesellschaft im Habenmodus als Gesellschaft der Marktschreier (meine Interpretaion). Dadurch gibt sie den Lesern die Frage mit, ‚Wie sieht eine Gesellschaft im Seinsmodus aus?‘
Danke Petra für deine Zusammenfassung des Buches von Erich Fromm, ‚Haben oder Sein‘ in 3 Teilen.

da sein im Netz

(Summary below)

(Diesen Beitrag füge ich mit den vorigen Beiträgen Haben oder Sein  /To Have or to Be1 und Haben oder Sein /To Have or to Be 2 meinem gleichnamigen Projekt unter Eigene Projekte/My own projects hinzu/ I’m adding this post  together with my latest posts Haben oder Sein  /To Have or to Be 1  and Haben oder Sein /To Have or to Be 2 to Eigene Projekte/My own projects)

Wenn Ihr bis hierher den Gedanken Erich Fromms gefolgt seid, werdet Ihr verstehen, warum sein Buch „Haben“ oder Sein“ den Untertitel trägt: „Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft“. Denn unsere persönliche Grundhaltung prägt ja auch unser Umfeld:

Haben Sein KonsequenzenS 113Fromm

(Erich Fromm „Haben und Sein“ 1976, S.113)

Ursprünglichen Post anzeigen 626 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Ich lerne sehen

Das unbekannte Innere
aus dem Blog: Leitmotivation
Text von Rainer Maria Rilke

Leitmotivation

Ich lerne sehen. Ich weiß nicht, woran es liegt, es geht alles tiefer in mich ein und bleibt nicht an der Stelle stehen, wo es sonst immer zu Ende war. Ich habe ein Inneres, von dem ich nicht wußte. Alles geht jetzt dorthin. Ich weiß nicht, was dort geschieht.

Rainer Maria Rilke, Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge, 1910

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Allgemein, Meditation und Lyrik | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Wesen aus Licht – Beings of light

Mary Magdalene in der Woods Cross Group

 

Bei der Arbeit mit dem Meister brachte Er uns dazu darüber zu meditieren, lediglich ein Körper aus Licht zu sein. Zehn oder zwanzig Minuten würden wir über unsere eigenen Wesen als ein einfaches Quantum Licht meditieren, und dann wollte uns der Meister sagen, uns selbst in der Geschäftigkeit des Lebens zu sehen, beim Umgang mit unseren Brüdern und Schwestern, auch nichts anderes als Wesen aus Licht. Blendet die Hülle des Geistes aus. Darin liegt die Schönheit, die Wahrheit und die Güte. Jesus wollte uns dann in das Bewusstsein führen, wie wir über unser tägliches Leben als Geist gehen.

Working with the Master, He would have us meditate on simply being a body of light. Ten or twenty minutes we would meditate on our own beings as a simple portion of light and then the Master would tell us to see ourselves in the busyness of life, dealing with our brothers and sisters, also nothing but a being of light. Remove the shell of the spirit. Therein lies the beauty, the truth and the goodness. Jesus would then guide us into awareness as going about our daily lives as spirit.

Mary

 

Veröffentlicht unter Marys Lektionen, Marys Zitate | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Jesus und Maria oder wie man ein Kind der Verheißung großzieht. – Jesus and Mary or raising a child of promise.

Das Foto unten zeigt eine Mariendistel aus meinem Garten.  Den Namen hat sie nach einer alten Legende von der Mutter Jesu. Als Maria ihn stillte fiel nach dieser Legende ein Tropfen Muttermilch auf eine Distel und dadurch entstanden auf den Blättern die weißen Streifen.
Die Mariendistel ist eine Heilpflanze, die die Leber stärkt.
The photo below shows a milk thistle from my garden. The name comes from an old legend of the mother of Jesus. According to this legend, when Mary breast-fed him, a drop of mother’s milk fell on a thistle, and the white stripes were formed on the leaves.
The milk thistle is a medicinal plant that strengthens the liver.
Mariendistel1
(Der folgende Text ist aus einer Lektion der Woods Cross Group (USA) mit Mary, Maria Magdalena. Mary bringt folgenden Aspekt zur Geltung: Maria (die Mutter Jesu), war eine Mutter, die ein Kind mit einer ‚gefährlichen‘ Mission großziehen musste. Eltern müssen loslassen im Vertrauen ist die Hauptaussage dieser Lektion, das gilt für damals wie für heute. Und das ist schwer damals und heute.)
(The following text is from a lesson of the Woods Cross Group (USA) with Mary, Mary Magdalene. Mary brings out the following aspect: Mary (mother of Jesus), was a mother who has to raise a child on a ‚dangerous‘ mission. Parents need to let go in trust is the main message of this lesson. And that’s hard then and now.)

Während dieser Jahreszeit denken viele Sterbliche über die Frau nach, die das Kind der Verheißung vor etwa zweitausend Jahren zur Welt gebracht hat, auch Maria genannt. Ich denke an die große Aufgabe, die ihr anvertraut wurde, und an ihre Erwartungen dessen, was dabei war Wirklichkeit zu werden. Sicherlich tat diese wohlmeinende Mutter Jesu ihr Äußerstes um zu bewirken, was sie dachte, was beim Erziehen dieses Kindes der Verheißung zur Erfüllung kommen sollte. Oftmals wurden Marias Erwartungen zerschmettert zusammen mit ihren Hoffnungen und Träumen für ihr ältestes Kind. Sie hatte gewusst, dass sie mütterlichen Einfluss über ihren Sohn in positiven und negativen Weisen hatte, aber Jesus hatte von früh an ein Versprechen gemacht, den Kurs von Vaters Willen zu halten, sogar obwohl es einigen Schmerz verursachen würde, einigen Kummer.

Ich glaube, nach einiger Zeit kam Maria, die Mutter Jesu, mit der Bestimmung ihres Kindes zurecht. Es bedurfte vieler Jahre der Selbstaussöhnung um zu erkennen, dass sie loslassen und ihrem Sohn vertrauen konnte zu tun, was zu tun er bestimmt war.

During this season, many mortals reflect on the woman who gave birth to the Child of the Promise about two thousand years ago, also called Mary. I think of the great task entrusted to her and her expectations of what was going to become reality. Certainly, this well-meaning mother of Jesus did her utmost to do what she thought to be done in bringing up this child of promise. Often, Marys expectations were shattered along with her hopes and dreams for her eldest child. She had known that she had maternal influence over her son in both positive and negative ways, but Jesus had made a promise from early on to keep the course of Father’s will, even though it would cause some pain, some grief.

I believe that after some time Mary, the mother of Jesus, came to terms with her child’s destiny. It took many years of self-reconciliation to realize that she could let go and trust her son to do what he was destined to do.

Mary 26.12.2005

Veröffentlicht unter Marys Lektionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 7 Kommentare